Deutsche Meisterschaften – Neuer Termin: Pfingsten 2022

Die Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften finden vom 3. bis 6. Juni 2022 in Mühlhausen (Thüringen) statt. Die Veranstaltung stellt die Qualifikation für die Wettbewerbe des Weltfeuerwehrverbandes CTIF vom 17. bis 24. Juli 2022 im slowenischen Celje dar.

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften aus dem Jahr 2020 verschoben werden. „Wir müssen nun aus der aktuellen Situation heraus aktiv und organisatorisch angepasst einen Wiedereintritt auch in das Wettbewerbsgeschehen in den Feuerwehren erreichen“, erklärt DFV-Präsident Karl-Heinz Banse. „In diesen schwierigen Zeiten geraten die sportlichen Leistungen gegebenenfalls etwas in den Hintergrund. Mit Hinblick auf die Zukunft der Wettbewerbe legen wir den Fokus auf Kameradschaft und Zusammengehörigkeitsgefühl. So können wir auch jungen Menschen eine Perspektive bieten“, so Banse.

Das DFV-Präsidium hatte das Angebot der Stadt Mühlhausen (TH) nach Zustimmung durch den DFV-Fachbereich Wettbewerbe angenommen. „Wir danken der Stadt und Feuerwehr vor Ort herzlich für das große Engagement!“, sagt DFV-Wettbewerbsleiter Klaus-Georg Franke. Mühlhausen war nach der ersten Verschiebung der Wettbewerbe von 2020 auf 2021 als Ausrichter eingesprungen und hatte das Angebot der aufwändigen Organisation auf weiterhin aufrechterhalten.

„Wir stehen nach wie vor geschlossen dahinter, die kommenden Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften ausrichten zu wollen. Und mit ,wir‘ meine ich nicht nur das Organisations-Team, das trotz des erhöhten Aufwands im Umplanen mit ungebrochenem Enthusiasmus am Werk ist. Auch unter den Mühlhäuserinnen und Mühlhäusern ist die Vorfreude auf dieses herausragende sportliche Ereignis unverändert groß. Es ist uns eine Freude und Ehre, Gastgeber für die Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften 2022 sein zu dürfen“, so Mühlhausens Oberbürgermeister Johannes Bruns.

„Auch, wenn die sportliche Vorbereitung herausfordernd ist: Die Wiederaufnahme des Übungs- und Wettbewerbsbetriebs muss unbedingt geschafft werden“, blickt DFV-Bundeswettbewerbsleiter Franke zuversichtlich in die Zukunft.

Informationen zu den Rahmenbedingungen der Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften stehen unter www.feuerwehrverband.de/fachliches/fb/fb-wettbewerbe/ zum Download zur Verfügung.

Zu den Disziplinen:
Beim Traditionellen Internationalen Feuerwehrwettbewerb werden auf dem Rasen des Leichtathletikstadions rasend schnell Schläuche für den Löschangriff auf Zeit verlegt. Auf der Tartanbahn absolvieren die Feuerwehrmänner und -frauen den 400m-Staffellauf. Bei diesem müssen die acht Mitglieder jeweils 50 Meter zurücklegen und Hindernisse wie eine Eskaladierwand überwinden oder eine acht Meter lange Röhre durchqueren. Als Staffelholz fungiert hierbei ein Strahlrohr. Als ausgekoppelter Teil des Löschangriffs findet zum zweiten Mal der Kuppelcup statt, bei dem in Windeseile die „Wasserentnahme aus dem offenen Gewässer“ vorbereitet wird.

Beim Internationalen Feuerwehr-Sportwettkampf wird zwischen Mannschafts- und Einzeldisziplinen unterschieden. Einzeldisziplinen sind die 100 Meter-Hindernisbahn und das spektakuläre Hakenleitersteigen bis ins dritte Obergeschoss, dessen Finalläufe während der Eröffnungsveranstaltung stattfinden. Innerhalb von 15 Sekunden legen die Feuerwehrleute rund 35 Meter Laufstrecke zurück und erklimmen den 10,85 Meter hohen Turm. Nach jedem Stockwerk muss die Hakenleiter hochgezogen und im nächsten Stockwerk eingehängt werden.

Zu den Mannschaftsdisziplinen der Feuerwehrsportler gehören die 4×100 Meter-Hindernisstaffel sowie der Löschangriff nass. Der Aufbau des Löschangriffs ist angelehnt an einen realen Feuerwehreinsatz: Wie bei einem Löschangriff wird aus zwei Rohren Wasser auf eine Zielscheibe gespritzt – und zwar binnen rund 25 Sekunden. Der Angriffstrupp muss hierbei sprichwörtlich mit dem Wasser „um die Wette“ rennen, weil der Maschinist bereits Wasser auf die Leitungen gibt, obwohl die Leitungen noch nicht vollständig verlegt sind.

Zu Mühlhausen/Thüringen:
Mühlhausen ist die Kreisstadt des Unstrut-Hainich-Kreises und zehntgrößte Stadt in Thüringen. 55 Kilometer nordwestlich der Landeshauptstadt Erfurt gelegen, wohnen hier rund 36.000 Personen. Prägend sind die teils begehbare Stadtmauer mit ihren Wehrtürmen im Grün des Parks und die Türme der elf mittelalterlichen Kirchen. In der Marienkirche predigte der radikale Reformator Thomas Müntzer und rückte die Stadt zu Zeiten des Bauernkrieges in den Mittelpunkt deutscher Geschichte. In der Pfarrkirche Divi Blasii, einer gotischen Hallenkirche, war der Komponist und Kirchenmusiker Johann Sebastian Bach als Organist tätig. Die historische Altstadt bietet mittelalterliche Straßen und Gässchen, behäbige Bürgerhäuser und liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser. In der Umgebung gibt es zahlreichen naturkundliche oder historische Entdeckungen zu machen. Weitere Informationen: www.muehlhausen.de

Quelle: DFV